Altersgerechtes Bad

Heute soll es wieder um das Thema „Barrierefreies/Altersgerechtes Bad“ gehen. Barrierefrei, schwellenlos, altersgerecht, Komfortbad – wofür diese Begriffe stehen habe ich in meinem letzten Beitrag bereits erläutert. Jetzt möchte ich auf einige Punkte eingehen, die es beim Sanieren oder beim Neubau eines altersgerechten Bades zu beachten gilt.

Vorinstallationen und vorsorgliche Maßnahmen erleichtern Umbau

Wir wissen, dass schwellenarme Bäder heute immer mehr zum Standard etabliert und von offizieller Seite gefördert werden. Dennoch ist es wichtig sich vor der Planung eines solchen altersgerechten Bades einige Gedanken zu machen. Vor allem auch beim Neubau – selbst oder gerade wenn dieser oft noch in jüngeren Lebensjahren stattfindet: Sind die eigenen vier erst einmal Wände optimal durchgeplant, lassen sie sich an nahezu alle zu erwartenden oder auch unerwarteten Lebensumständen anpassen – und das mit deutlich kürzeren Bauzeiten, weniger Stress und bedeutend geringerer finanzieller Belastung.

Eine Checkliste – Wir wollen ein barrierefreies/altersgerechtes Bad? Diese Punkte gilt es dabei zu beachten:

1. Die generelle Wohnsituation
Bauen wir uns ein komplett neues Eigenheim oder leben wir in einem Altbau?
Sollte zweites der Fall sein, beneide ich Euch um die schönen hohen Decken und den Dielenboden. Allerdings ist es hier wichtig herauszufinden, ob man flächenmäßig stark eingeschränkt ist, also ob es später Probleme geben kann, die in der Regel großflächigeren altersgerechten Bäder zu installieren.

2. Einstöckiger oder Mehrstöckiger Wohnraum
Wohnt man auf zwei oder sogar mehreren Stockwerken ist, hier auch wieder vor allem beim Neubau zu überlegen ob man nicht den barrierefreien Schwerpunkt auf ein Stockwerk legt. Dies gilt insbesondere für die Badezimmer. So befindet sich bei mehrstöckigem Wohnen das Gästebad meist im Erdgeschoss. Dieses kann bei Bedarf ohne größere Probleme in ein komfortables und barrierefreies Duschbad umfunktioniert werden und spart somit eine umständliche Sanierung, falls das obere Badezimmer sich für eine komplette altersgerechte Sanierung nicht besonders eignet.

3. Die Wände. Das A und O beim barrierefreien Bauen
Hier ist es vor allem beim Altbau und in der Mietwohnung wichtig zu wissen: Sind die Wände geeignet um zusätzliche Lasten wie Duschsitz oder diverse Haltegriffe tragen zu können? Beim Neubau gilt: Umbedingt mit dem Badarchitekten über einen nachhaltigen Entwurf von vorsorgenden Elektroinstallationen und einer Leerverrohrung sprechen! Solche Maßnahmen bedürfen keiner großen Investitionen, sind aber eine goldene Investitionen bei s päteren Anpassungen zum barrierefreien Badezimmer.

4. Dusche, Waschbecken und Toilettensitz – Von Anfang an gleich altersgerecht planen?
Wer Kosten sparen will muss beim barrierefreien Bad nicht auf ein schickes Äußeres verzichten. Eine ebenerdige und barrierefreie Dusche liegt absolut im Trend und besticht, vom Badarchitekten geplant, mit ansprechender Ästhetik und unkomplizierter Bedienbarkeit. Ebenso verhält es sich beim WC. Wer gleich darüber nachdenkt sich einen höhenverstellbaren Toilettensitz anzuschaffen hat später keine Wand mehr aufzubrechen und Leitungen anzupassen. Und auch beim Waschbecken gilt es zu überlegen, dieses nicht von vornherein tiefer anzusetzen um später den Umgang damit zu erleichtern.

5. Das Licht nicht vergessen
Werden wir älter ist es nicht nur unsere Motorik, die nachlässt. Auch die Augen werden schwächer. Deshalb ist es wichtig rechtzeitig auch über eine entsprechende Beleuchtung im Badezimmer nachzudenken. Helles Licht an den richtigen Stellen macht es uns später einfach im Bad. Ebenso erfasst ein schwaches Auge Badinventar in kontrastreicheren Farben wesentlich leichter als beispielsweise ein weißes Waschbecken in einem komplett weißen Badezimmer.

Diese Punkte sind natürlich vor allem als Vorschläge und Denkanstöße gedacht und müssen ganz individuell abgestimmt werden. Generell sollten die einzelnen Schritte mit einem Badplaner ausführlich besprochen werden.

Please like & share:

Altersgerechtes Bad – Was ist zu beachten?

Category: Barrierefreie Bäder - Bäder mit Zukunft
2
2286 views

2 comments

Join the discussion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *